Eigenheim

Früher oder später wird die Pandemie definitiv überwunden und das Corona-Virus ein Virus von vielen sein. Die einschränkenden Massnahmen sind mittlerweile aufgehoben. Doch gewisse Verhaltensveränderungen, die durch die Pandemie in Bewegung gesetzt wurden, dürften auch in Zukunft bestehen bleiben. Dazu gehört unter anderem der Wunsch nach mehr Arbeitsmöglichkeiten im Homeoffice. Dies hat zur Folge, dass auch das Verlangen nach mehr Wohnraum und Wohnungen an weniger zentralen Standorten gewachsen ist.

 

Am stärksten von der Abwanderung aus den Grosszentren profitieren die umgebenden Agglomerationsgemeinden. Wegen des starken Preisegefälles können Wohnungssuchende schon etwas weiter entfernt von Grossstädten markante Einsparungen bei den Wohnungskosten realisieren. Die Nachfrage nach Eigenheimen ist nach wie vor ungebrochen.

 

Die Zinslandschaft hat sich in den letzten Wochen leicht verändert. Die Schweizerische Nationalbank hat die Zinsen erhöht und die Negativzinsen sind aufgehoben worden. Weitere Zinserhöhungen in Dezember 2022 und März 2023 werden erwartet. Das hat zur Folge, dass auch die Hypothekarzinsen angezogen haben und weitere Zinserhöhungen folgen werden.

 

Eigentümer müssen sich bewusst sein, dass die Hypothekarzinsen nicht immer so niedrig bleiben werden.

Unser Tipp:
  • Von dem Geld, das man heute dank der tiefen Zinsen spart, konsequent einen Teil zur Seite legen. Mit entsprechenden Reserven ist man für ein höheres Zinsumfeld gut gerüstet.

  • Neuerwerbern raten wir, sich intensiv mit den Möglichkeiten einer Hypothekenfinanzierung zu beschäftigen. Dabei ist die Wahl der richtigen Strategie höchst individuell.

Wir helfen Ihnen, die optimale Hypothek zu finden.